Skip to main content

Sonnwendviertel Ost

Die Bloch-Bauer-Promenade bildet das Rückgrat des innerstädtischen Entwicklungsgebietes Sonnwendviertel Ost in Wien Favoriten. Der Wandel von der Fußgängerzone zur Wohnstraße wird momentan realisiert. Bei einem Vortrag im April 2019 gab es Informationen zum Planungsprozess sowie über verschiedene Möglichkeiten zur Stadtbegrünung für AnrainerInnen und Interessierte.

FREIRÄUME FÜR EIN GANZES QUARTIER 

Das Freiraumkonzept des neuen Quartiers am Hauptbahnhof besticht mit Elementen, die Einheit schaffen (Promenade, Zonierung) und gleichzeitig den städtischen Rhythmus von Öffnung und Verdichtung unterstützen. Eine robuste Grundstruktur rahmt den Stadtraum und bildet die innere Promenade. Fußläufige Wege innerhalb des Quartiers interagieren mit Wegen zu Orten der Mobilität (Garage oder Bahnhof). Es ergeben sich schnellere und langsamere Korridore, sowie entschleunigte Aufenthaltsräume. An den Kreuzungen entstehen wichtige Platzsituationen als Knoten des Treffens und der Orientierung. Identitätsstiftende Bauteile wie die konzipierten Freiraumbänder und die Organisation eines räumlichen Rhythmus von Plätzen sind wichtig. 

DIE SPRACHE DER GESTALTUNG 

Gestalterisch reagiert der Entwurf der Bloch-Bauer-Promenade mit einer ruhigen und klaren Sprache auf die lebendige Stadtgestalt der Bebauung. Die kompakten Parzellen erzeugen eine gebaute Vielfalt, die zusätzlich noch durch die Richtungsänderungen der Stadtkontur und die platzartigen Öffnungen verstärkt wird.

FUNKTIONSBÄNDER 

Grundidee ist es, die Baufelder durch Gestaltungsbänder zu umklammern. Sie halten die Baufelder zusammen und bündeln sämtliche Funktionselemente des öffentlichen Raums wie Beleuchtung, Möblierung und Bepflanzung. Die Gestaltungsbänder wechseln je nach Raumkonstellation die Seite und unterstützen dadurch die Richtungswechsel in der Stadtsilhouette. Neben den Gestaltungsbändern bildet die gewählte Belagsart die ortstypische Identität des Quartiers. 

Dunklere und kleinformatige Steine bilden den an den Hauskanten erkennbaren Rahmen, während die Mitte durch größere, helle Steine abgesetzt wird. Die Übergänge des Rahmens zur Mitte sind bodengleich und der Gesamteindruck der Straße ist auch sehr fußgängerfreundlich angelegt.

DIE GESTALTERISCHEN HIGHLIGHTS 

Besondere Orte in der Bloch-Bauer-Promenade werden durch gestalterische Akzente hervorgehoben. Die Eingangsplätze sind als Entrées ins Quartier konzipiert. Hier entwickeln sich die sonst linearen Gestaltungsbänder zu flächigen Platzeinheiten. Das Highlight beim südlichen Wasserplatz ist der bodennahe und bespielbare Wasserlauf, der die Sprache der ehemals hier befindlichen Schienentrassen aufnimmt. 

Die vier Plätzchen entlang der Promenade sind im Norden durch den Brunnenplatz, der grüne Promenadenplatz an der Fritz-Hahn-Gasse durch einen städtischen Baumhain, der zentrale Brückenplatz mit Jugendspielplatz am Arsenalsteg und der Stadtplatz mit Bäumen im Kiesbett akzentuiert. In der gesamten Promenade befindet sich ein Sortiment aus Sitz- und Aufenthaltsmöglichkeiten und Pflanzbeeten, die auch Potential für Bewohnerpatenschaften bieten. Die Auftaktbänke entlang der Gestaltungsbänder erinnern etwas an die Prellböcke des Bahnhofs und bringen die Geschichte des Ortes in die gelebte Gegenwart.